Mitmachen: So geht’s


Jeden Tag in der Fastenzeit veröffentlichen wir unter dem Menüpunkt „CO2-Challenges“ eine Challenge  zum CO2-Fasten. Jede dieser Challenges beschreibt eine kleine Herausforderung zum CO2-Sparen für den aktuellen Tag.  Ob Verzicht auf das Auto, ob klimafreundliche Ernährung oder plastikfreies Einkaufen – jeder Tag wird anders, und für jede*n ist etwas dabei.

Folge uns auf Instagram, Twitter oder Facebook, dort posten wir jeden Tag die aktuelle Challenge. Oder du schaust einfach regelmäßig hier vorbei. Eine Liste mit den bisherigen Challenges findest du unten auf dieser Seite.


Sei dabei! Checkliste herunterladen, mitmachen, CO2 sparen und gewinnen!

Jede*r kann an den Challenges teilnehmen und erhält einen Punkt für jede erfüllte Tages-Challenge. Maximal sind also 40 Punkte zu erreichen. Auf einer Checkliste kann jede*r den persönlichen Erfolg messen und am Ende auswerten,  wie gut er/sie abgeschnitten hat. Ziel der gesamten Challenge ist es also, möglichst viele Anregungen zum Klimaschutz auszuprobieren und diese am besten auch nach der Fastenzeit beizubehalten.

Und: Auch dieses Jahr gibt es bei der CO2-Challenge wieder tolle Preise zu gewinnen! Verlost werden unter allen Einsendungen der Checklisten 10 Klima-Sets: Neben Bienenwachstüchern, der umweltfreundlichen Verpackungsalternative, wird außerdem das Buch „Kleine Gase – Große Wirkung“ verlost, das Ursachen und Folgen des Klimawandels verständlich und grafisch ansprechend erklärt.

Schulchallenge 2021

Für motivierte Schulen und Schulteams die gerne an der CO2 Challenge 2021 teilnehmen wollen, haben wir eine kleine Team Challenge auf deine Beine gestellt!

Das Ziel:
50% der Schüler*innen einer Klasse oder einer Arbeitsgruppe setzen in den sechs Fastenwochen vor den Osterferien mindestens Sechs der unten aufgelisteten Challenges um.

Als Nachweis für die Teilnahme wird klassenweise die Schulchecklist (Download Schulcheckliste) ausgefüllt und vor den Osterferien per Mail (siehe Schulcheckliste) an uns zurückgeschickt. Während der Osterferien erhält jede Klasse mit sechs absolvierten Challenges eine Urkunde als Teilnahmebestätigung.

  1. Tierisch gut unterwegs mit dem Drahtesel: Mach dein Fahrrad fit für den Frühling
  2. Einen Tag lang fleischlos glücklich: Verzichte heute auf Fleisch und Wurst!
  3. Ein Tag Leitungswasser statt abgepacktes Wasser oder Softdrinks: Nur Leitungswasser und Tee statt Mineralwasser und Cola trinken.
  4. Upcycling, denn alt ist das bessere Neu: Versuch dich im Upcycling!
  5. Pflanzen Pflanzen: Lass etwas wachsen!
  6. Butter? Heute gestrichen: Heute mal auf Butter verzichten
  7. Hahn eine Woche lang zudrehen statt Verschwendung zusehen: Drehe bei jeder Gelegenheit den Wasserhahn zu, solange du nicht wirklich fließendes Wasser brauchst!
  8. Ein Tag Fernseh-Fasten und Serien-Sparen: CO2-Sparen statt Serien, Fasten statt Fernsehen

#co2challenge

Wir freuen uns auf alle, die die Herausforderung annehmen, und über rege Diskussionen auf dem Blog.  Berichte von deinen Erlebnissen, Erfolgen und Hürden bei deinen CO2-Challenges und teile deine Erfahrungen auf dieser Website (Kommentarfunktion) und deinen Social Media Kanälen!


Lebensstil prägt Klimaschutz

Umfangreiches technisches Potenzial zum Klimaschutz ist vorhanden. Elektrogeräte werden immer sparsamer im Verbrauch, Häuser immer besser gedämmt. Das ist gut so. Dennoch steigt trotz verbesserter Effizienz der Endenergieverbrauch in manchen Lebensbereichen an. Der Grund ist der sogenannte Rebound-Effekt. Einsparungen werden durch unseren Lebensstil und steigende Komfortansprüche zunichte gemacht. Wir besitzen immer mehr Elektrogeräte, vor allem in der Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik, die Wohnfläche pro Person ist statistisch deutlich höher als vor einigen Jahrzehnten, der Fleischkonsum steigt.

In einer Konsumgesellschaft ist ein klimafreundlicher Lebensstil nur dann zu erreichen, wenn zusätzlich zum Ausbau der erneuerbaren Energien und der Steigerung der Energieeffizienz auch grundsätzliche Fragen von Lebenswandel, Konsumorientierung und Werten thematisiert werden.  Mit diesen Fragen wollen wir uns während des CO2-Fastens an ganz alltagsnah auseinandersetzen.

13 Gedanken zu „Mitmachen: So geht’s“

  1. Hallo,
    ich habe bereits von Beginn an mit meinem 10er Englischkurs an den Challenges teilgenommen, da wir uns gerade ebenfalls mit Globalisierung und vor allem Umwelt- und Klimaproblemen beschäftigen. Obwohl die Teilnahme an jeder Challenge freiwillig war, haben meist 50% oder mehr des Kurses teilgenommen.
    Ich freue mich, dass ich jetzt auch die Schulchallenge entdeckt habe, da das die Aufgabe für mich erleichtert (und wir ganz nebenbei schon drei Challenges erfolgreich mit mindestens 50% abgeschlossen haben).
    Ich hoffe, dass einzelne auch nachhaltig Infos und Verhaltensweisen aus dieser Aufgabe mitnehmen und nicht vergessen (immerhin haben nun einige 15/16-jährige gelernt wie man eine Heizung entlüftet).

  2. Warum läuft alles über FB, Instagramm usw…..warum verwendet ihr kein Programm das nicht in so unsäglichen Maßen Daten speichert und über amerikanische Server läuft.Auch der Energieverbrauch istdadurch immens, ich verstehe solche Aktionen nicht,gerade wenn man vorgibt,den CO2 Verbrauch senken zu wollen

    1. Hallo Arno,

      du hast natürlich Recht, diese Plattformen sind in verschiedener Hinsicht nicht optimal. Leider erreicht man trotzdem darüber die meisten Menschen. Wie so oft im Leben ist das eine Abwägungssache.

      Viele Grüße
      Katharina
      vom CO2 Challenge Team

  3. Liebes Team,
    ich finde die Idee des Fastens ganz toll. Natürlich sollte es wie bei Diäten um einen dauerhaften Wandel von Lebensgewohnheiten gehen. Da habt ihr bestimmt noch tolle Ideen. Ich bin jetzt nicht ganz sicher, was die Aufgabe des Tages ist: Den Rechner anwenden und CO2 Zertifikate kaufen? Den angegebenen Rechner kenn ich schon und wüsste gerne einen genaueren. Insbesondere interessieren mit die Beiträge für verschiedene Konsumgüter. Kann mir da jemand einen Rechner empfehlen?

    1. Liebe Johanna,
      vielen Dank für deine Nachricht! Wir wollten die CO2 Challenge gerne mit einer Art „Bestandsaufnahme“ beginnen, damit man weiß, wo man gerade steht. Wenn du das schon gemacht hast, super! Den Kauf von CO2 Zertifikaten möchten wir jedem selbst überlassen, da das ein sehr umstrittenes Thema ist.
      Aber keine Sorge, es kommen noch anspruchsvollere Challenges! 😉

      Ich kenne jetzt auf die schnelle keinen genaueren Rechner, aber ich frage mal in die Runde!
      Viele Grüße
      Katharina
      Vom Team CO2 Challenge

    2. Hallo zusammen,
      tja, ich bin auch ziemlich ratlos, denn ich habe tatsächlich jeden nur möglichen Link auf eurer homepage geklickt und die Aufgabe für heute nicht gefunden. Da ich nicht mehr in die Schule gehe und nicht Lehrerin bin, fällt die Schulchallenge für mich eher aus. Obwohl da schon tolle Ideen dabei sind.
      Wenn eine Bestandsaufnahme angedacht ist, fangen wir bei Null an. Das geht doch bestimmt besser. Aktuell gibt es ja unglaubliche Müllberge wegen der ‚to go‘ Essen, wäre das nicht ein Ansatzpunkt etwas umzustrukturieren? Allerdings ist das nicht in einem Tag getan…..
      Gruß
      Moni

      1. Hallo Moni,

        die erste Challenge findest du hier: https://co2challenge.net/2021/02/17/tag-1-verwische-deine-spuren-hinterlasse-keinen-fussabdruck/

        Wir möchten gerne, dass alle mitmachen können, egal ob man sich schon mit dem Thema „Klima“ beschäftigt hat oder nicht. Daher fangen wir mit einer Bestandsaufnahmen an. Und manchmal ist es ja auch für uns „alte Hasen“ spannend zu sehen, wo wir gerade stehen, oder nicht? 🙂

        Viele Grüße
        Katharina
        vom CO2 Challenge Team

  4. Liebes CO2 Team,
    super Idee, Super Umsetzung! Damit habt’s ihr auch den Weg nach Bamberg ins Erzbistum geschafft. Weiter so liebe Mitstreiter!
    Harald (Umweltreferent ErzB)

    1. Hallo Harald,
      vielen Dank für deine Nachricht! Toll, dass Bamberg auch mitmacht!

      Viele Grüße ins Erzbistum
      Katharina
      vom Team CO2 Challenge

  5. Hallo CO2 Team,
    mit Sicherheit trägt der Lebenswandel der „erste Welt Nationen“ erheblich zum Klimawandel bei. Das ist auch nichts Neues und wird seit Jahrzehnten im IPCC wissenschaftlich belegt kommuniziert. Doch offensichtlich ist der Schritt zwischen ‚ich weiß es‘ und ‚ich lebe es‘ gewaltig. Ich nehme an der Aktionen/den Ideen teil, in der Hoffnung diese Lücke zu schließen.
    Gruß
    Moni

    1. Hallo Moni,
      toll, dass du mitmachst! Wir freuen uns über jede*n Mitstreiter*in! Vielleicht findest du (und viele andere!) ja das eine oder andere, das du dauerhaft in deinen Alltag übernehmen möchtest? Wir freuen uns jedenfalls auf spannende 40 Tage!

      Viele Grüße
      Katharina
      vom Team CO2 Challenge

    2. Guten Morgen,
      das mit dem Lebenswandel kann man doch hinkriegen. Der Wohlstand in Deutschland muß runter: niedrigere Löhne, höhere
      Steuern und Abgaben, Vermögen entschädigungslos enteignen.
      Schon geht der CO2-Ausstoss zurück.
      Sarkastik beiseite: Wir brauchen nicht nur Verzicht, sondern in
      erheblichem Umfange technischen Fortschritt, sonst können wir
      unseren hochentwickelten Sozialstaat nie und nimmer finanzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.